24.09.18 15:31 Alter: 2 yrs

Unioner 2. Frauen mit einer "Schlammschlacht in Opladen"!

Heute mussten die Damen 2 der TSV Union Wuppertal zum Auswärtsspiel nach Leverkusen zur SG MESV Opladen.

 

Eigentlich eine schöne Anlage, wenn man die zwei vorhandenen Ascheplätze ausblendet. In Kombination mit dem starken Wind und dem seit Stunden schon anhaltenden Regen war eigentlich schon klar, was auf die Spielerinnen beider Seiten zukam.

 

Auch war die Verletzten- und Krankheitsliste der Unionerinnen schon sehr beachtlich. Trainer Rainer Kött musste tief in die Trickkiste greifen, denn nach der vermeidlichen Niederlage in der Vorwoche wollte Union in der Ferne unbedingt punkten. 

 

So entschied man sich auf Seiten von Union Keeperin Mäggy ins Tor zu stellen und die eigentlich für diese Partie vorgesehene Schlußfrau Celine in den Sturm. Wenn man bedenkt, dass Celine in der letzten Saison die beste Torschützin war, war diese Entscheidung sicherlich clever.

 

Union bestimmte das Spiel von der ersten Spielminute an, lies den Gastgebern wenig Freiräume und zwang die Opladener dazu sich tief in die Abwehr zu stellen. Doch trotz aller Gegenwehr gelang es Celine sich in der 6. Minute im gegnerischen Strafraum durchzusetzen und den frühen Führungstreffer zu erzielen.

 

Trotz weniger Spielanteile schaffte Opladen in der 23. Minute den Ausgleich. Union gab auf dem Platz die wichtige Antwort auf das unnötige Tor, indem Celine in der 25. und 38. Minute die Tore zwei und drei zum zwischenzeitlichen 1:3 erzielte. In der 41. Minute erzielten die Gastgeber einen erneuten Anschlußtreffer zu 2:3. Auch dieses mal gaben die Unionerinnen noch vor der ersehnten Pause die passende Antwort: Luisa, die es zurück zur Union zog, erzielte in der 43. Minute den Treffer zum 2:4. 

 

Halbzeit! Es regnete die ganze Zeit, hinzu kam ein fieser Wind und ein mittlerweile sehr unattraktives Geläuf, doch beiden Teams standen noch weitere 45 Minuten bevor.

 

In diesen 45 Minuten taten sich beide Teams extrem schwer, denn der Platz war eigentlich schon nicht mehr bespielbar. Vor dem Spiel wurde der Platz gut abgekreidet und mit Beginn der zweiten Spielhälfte konnte man die Linien eigentlich nur noch erahnen. Eigentlich war die Spielzeit eher unansehnlich anzuschauen, wenn die nicht eine gewitzte Keke gewesen wäre! In der 56. Minute gab es eine Situation vor dem Tor der Gastgeber, in der Opladen sich schon sicher wägte, da offenbar Luisa metertief im Abseits stand. Luisa indess ging nicht zum Ball und signasierte, dass sie dieses auch nicht tun werde. Opladen stellte das Spielen ein, doch ein Pfiff zum Abseits gab es von der guten Schiedsrichterin nicht. Keke schaltete prompt, schnappte sich zum Entsetzen des Gegners den Ball und netzte diesen eiskalt ein! Es gab Proteste seitens Opladen, doch vergeblich, das Tor zählte - zurecht!

 

Opladen kapitulierte und gab sich seiner Niederlage hin, Union schaltete zwei Gänge zurück und alle sehnten dem Schlußpfiff entgegen.

 

Bemerkenswert: Kapitän Jenny meldete sich am Vorabend noch krank. Als sie mitbekam, wie überschaubar unser Kader für das Spiel war, stand sie wie selbstverständlich vor Spielbeginn mit Tasche in Opladen. Das war eine Brettstarke Geste und ein deutliches Signal ans Team. Es zeigt einmal mehr, wie sehr sie hinter ihrer Mannschaft steht! Jenny, das war ganz großes Kino!

 

Wer diese Partie heute gesehen hat, der weiss definitiv einen Kunstrasenplatz zu schätzen. Dort gibt es keine Bälle, die nach einem Pass auf den Platz wieder ankommen und wie ein Stein schlichtweg liegen bleiben! Wir freuen uns auf das Rückspiel, aber dann bei uns auf dem wunderschönen Kunstrasen am Hardenberg!

 

Union meldet sich zurück und gibt die passende Antwort auf die vermeidliche Niederlage der Vorwoche. 

 

Am kommenden Wochenende findet das Spitzenspiel der Liga am Hardenberg statt. Mit FC Britannia 08 Solingen kommt ein Team zum Hardenberg, die sicherlich zu einem der Aufstiegskandidaten zählen. Anstoß ist um 15:00h.

 

Bericht: Andy F.


Diese Webseite gehoert zu Fussball-Infonetz.de - ein Projekt des medienbueros // FRANK FREWER